Dockline Blog

Zurück zu Dockline

Wie diagnostiziere und behandle ich eine durchgedrehte Nabe?

Die Propellernabe soll das Getriebe des Unterteils vor Stößen schützen, sie kann aber aufgrund von Alter, Wärme oder Stößen ausfallen, was einen weiteren Grund darstellt, ein Propeller- und Naben-Ersatzkit mitzuführen.

Know-how Auf dem Wasser
Feilsøking og behandling av utslitt propellnav

Es ist Zeit, zum Steg zurückzukehren. Sie geben Gas und Ihr Motor dreht wie verrückt hoch, aber Ihr Boot bewegt sich nicht. Oder vielleicht bewegt es sich sehr wenig, fast als befände sich kein Propeller am Motor. Sie schalten den Motor aus und kippen den Antrieb zur Kontrolle nach oben und ja, der Propeller ist noch da. Woran liegt es also?

Sie könnten eine „durchgedrehte“ Nabe haben. Anders ausgedrückt, der Propeller wird vom Motor nicht mehr gedreht, weil die Nabe defekt ist.

Was ist eine Propellernabe?

Um das Problem zu verstehen, sollten wir zuerst einige Begriffe definieren. Die Nabe eines Propellers befindet sich in einer Hülse, das heißt dem Zylinder, der die Propellerblätter trägt. Die Nabe ist die Schnittstelle zwischen dem Propeller und der Propellerwelle eines Außenbord- oder Z-Antrieb-Motors. Ein keilförmiger Metalleinsatz in der Mitte der Nabe passt zu den Keilwellenprofilen an der Propellerwelle. Zwischen diesem Einsatz und der Innenseite der Hülse befindet sich ein Polster. Bei älteren Propellern und bei aktuellen Mercury-Propellern für Motoren mit 30 PS oder weniger ist dieses Polster eine gummiähnliche Buchse, die in die Propellerhülse gedrückt und durch Eigenspannung gehalten wird. Die meisten seit 1995 hergestellten Mercury-Propeller nutzen eine Version der stoßdämpfenden Flo-Torq-Nabe, eine Baugruppe, die in die Propellerhülse gleitet.

... und wozu dient sie?

Unabhängig von der Art dient diese Nabe dazu, die Schnittstelle zwischen dem Propeller und der Propellerwelle auszupolstern. Dies verringert Erschütterungen an Getriebegehäuseteilen, wenn der Antrieb von neutral in den Vorwärts- oder Rückwärtsgang geschaltet wird, und, was am wichtigsten ist, es schützt den Antriebsstrang vor Schäden, wenn der Propeller auf harten Boden oder einen festen Gegenstand trifft. Bei starken Stößen gibt die Nabe nach. Dies könnte die Nabe zerstören, schützt aber die Propellerwelle und Getriebe des Unterteils. Bei einem so starken Schlag wird der Propeller wahrscheinlich trotzdem beschädigt. Und ein Austausch dieser Getriebe und Wellen ist teuer.

Bei einem Stoß würde sich die Gummi-Nabe von der Propellerhülse lösen. In diesem Fall müssen Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den Propeller während der Fahrt austauschen, um zurück zu gelangen. Die Flo-Torq-Nabe hat ein Polster aus langlebigem Delrin-Kunststoff, die bei Stößen nachgeben soll. Wenn die Propellerblätter nicht zu stark beschädigt sind, müssen Sie die Flo-Torq-Nabenkomponenten möglicherweise unterwegs austauschen. Daher ist es wichtig, einen Ersatzpropeller und, wenn Ihr Propeller eine Flo-Torq-Nabe hat, eine Ersatznabenbaugruppe plus Werkzeug und Befestigungsmittel für den Austausch des Propellers mitzuführen.

Wie kann ein Propeller ohne Stöße „durchdrehen“?

Es gibt Fälle, in denen die Propellernabe ohne einen Stoß „durchdrehen“ kann. Ältere Gummi-Naben können mit zunehmendem Alter hart werden und beginnen, in der Hülse zu rutschen, bis sie schließlich nicht mehr fest mit dem Propeller verbunden sind. Wärme vom Auspuff kann das Gummi- oder Delrin-Material ebenfalls beeinträchtigen. In diesem Fall könnte die durchgedrehte Nabe ein Hinweis auf ein größeres Problem sein, wie z. B. einen verschlissenen oder defekten Wasserpumpen-Impeller, ein verstopftes Kühlsystem oder einen Motor, der nicht richtig läuft. Diese Situationen können alle dazu führen, dass die Abgastemperaturen sehr hoch werden.

Was kann ich tun, wenn die Nabe durchdreht, während ich auf dem Wasser bin?

Selbst wenn die Nabe rutscht, wenn Sie versuchen, das Boot ins Gleiten zu bringen, hat sie möglicherweise noch genug Halt am Propeller, um im Leerlauf oder bei langsamer Geschwindigkeit zu funktionieren, sodass Sie nach Hause humpeln können, ohne den Propeller auszutauschen. Lassen Sie dann einen autorisierten Mercury-Händler das Problem durch Inspektion des Propellers diagnostizieren und, wenn der Defekt offensichtlich mit Wärme verbunden ist, lassen Sie den Motor auch auf andere Probleme prüfen.

Wenn Ihr Motor das Boot nicht ins Gleiten bringen kann, können Sie nicht automatisch davon ausgehen, dass das Problem eine durchgedrehte Nabe ist. Der Motor könnte aus irgendeinem Grund ausgefallen sein oder es könnte ein Problem mit dem hydraulischen Trimmsystem geben, das es dem Z-Antrieb oder Außenborder nicht erlaubt, ganz nach unten zu trimmen, sodass er das Boot ganz einfach ins Gleiten heben kann.

Flo-Torq SSR-Propellernabenkit

Mercury entwickelt seine Propellernabentechnologie ständig weiter, um den Antriebsstrang zu schützen und ein angenehmeres und schöneres Bootserlebnis zu bieten. Die neueste Entwicklung beim Flo-Torq-System ist das neue Flo-Torq SSR-Propellernabenkit, das für die Verwendung mit Mercury-Außenbordmotoren von 40 PS bis 225 PS mit einer 1-Zoll-Propellernabe für nicht oberflächendurchstoßende Allzweckanwendungen entworfen wurde. Flo-Torq SSR nutzt die bewährte Soft-Shift Rubber-Technologie, um Schaltklicken – das Geräusch, das erzeugt wird, wenn das Spiel beim Einkuppeln im Antriebsstrang nach oben geht – praktisch zu beseitigen. Das Flo-Torq SSR-Nabensystem, das durch Bootsbesitzer in den meisten Mercury-Propellern eingebaut werden kann, ist ab sofort von autorisierten Mercury-Händlern erhältlich, die außerdem fachkundigen Rat zum kompletten Sortiment der Mercury-Propeller und anderen Flo-Torq-Systemoptionen bieten können. Welche Flo-Torq-Propellernabenkits zu Ihrem Motor passen erfahren Sie hier.

Zurück zu Dockline
http://www.mercurymarine.com/de/europe/dockline/how-to-diagnose-and-deal-with-a-spun-hub/