Dockline Blog

Zurück zu Dockline

Wie viele Blätter braucht Ihr Propeller?

Propeller mit drei, vier und fünf Blättern liefern unterschiedliche Leistungseigenschaften, die jeweils für Ihr Boot geeignet sein können.

Lass Dich inspirieren Ausrüstung und Technik
Quante pale occorrono alla tua elica?

Bei Propellern sind viele Bootseigentümer auf die Geschwindigkeit fixiert. Sie nehmen an, dass ein Propeller, der ihr Boot schneller macht, besser sein muss. Dabei ist es wichtiger, zu betrachten, wie ein Propeller das gesamte Bootserlebnis beeinflussen kann. Geschwindigkeit ist ein Element dieses Erlebnisses, dazu gehören aber auch Beschleunigung, Wirtschaftlichkeit, Komfort und Handhabung des Bootes. Deshalb bietet Mercury Marine eine große Palette an Propellern, darunter Modelle mit drei Blättern, vier Blättern und sogar fünf Blättern.

Jeder ist so gestaltet, dass er die Gesamtleistung bei bestimmten Anwendungen verbessert, damit das Boot auf dem Wasser optimal funktioniert.

Sehen wir uns einmal an, wie die Anzahl der Blätter die Propellerleistung beeinflusst.

Drei Blätter

Fury Propeller Mercury Marine

Technisch gesehen wäre ein Propeller mit einem einzigen Blatt am effizientesten, da er den geringsten Widerstand im Wasser erzeugt. Da sich aber ein einzelnes Blatt bei hoher Geschwindigkeit unkontrolliert bewegt, wäre die Vibration nicht aushaltbar. Ein Propeller mit drei Blättern erreicht die beste Balance aus Betriebsruhe und minimalem Widerstand im Wasser, daher ist ein Design mit drei Blättern für das allgemeine Bootsfahren am beliebtesten.

Im Rahmen des Designs mit drei Blättern können Ingenieure Blattbereich, Blattneigung und -wölbung verändern, um einen Propeller zu bauen, der in einer spezifischen Anwendung gut funktioniert – zum Beispiel Anheben des Bugs eines Rennbootes für mehr Geschwindigkeit oder Anheben des Hecks eines schweren Cruisers im Gleiten. Der Mercury Fury-Propeller mit drei Blättern ist einer der beliebtesten Propeller des Unternehmens und ein großartiges Beispiel für ein Premium-Modell mit drei Blättern. Er bietet hervorragende Leistung bei leichteren Booten mit leistungsstarken Außenbordmotoren.

Vier Blätter

Revolution Prop Mercury Marine

Das Hinzufügen eines Blatts verringert die Vibration und fügt üblicherweise mehr Blattfläche zum Propellerdesign hinzu. Die Vergrößerung der Blattfläche kann die Startbeschleunigung verbessern und das Heck mehr anheben. Dieses vierte Blatt fügt außerdem einen gewissen Widerstand hinzu, der die Spitzengeschwindigkeit verringern kann.

Die zwei Mercury Fury-Propellermodelle sind ein perfektes Beispiel für den Vorteil der Hinzufügung eines vierten Blatts. Der Fury mit drei Blättern ist für leichtere Boote mit leistungsstarken Außenbordmotoren geeignet. Der Fury 4-Propeller mit vier Blättern wurde speziell für Bass-Boote entworfen, die länger als 20 Meter sind, insbesondere wenn diese Boote eine „Wettkampflast“ des Getriebes aufweisen – all das Gewicht der Takel, Reserveausrüstung und vollen Kraftstofftanks sowie Fischkästen, die Wettkampfangler normalerweise mit sich führen. Die zusätzliche Fläche dieses vierten Blatts hilft dabei, diese Boote im Gleiten effizient anzuheben, hält sie bei geringeren Geschwindigkeiten im Gleiten und kann den Rumpfwiderstand verringern. Das Ergebnis ist häufig kein Verlust bei der Spitzengeschwindigkeit oder sogar ein leichter Gewinn bei der Spitzengeschwindigkeit.

Der Mercury Revolution 4-Propeller bietet außerdem hervorragenden Heckauftrieb und ist ein bewährter Leistungsbringer bei größeren Booten mit Mittelkonsole, die von mehreren Mercury Verado-Außenbordmotoren angetrieben werden. In dieser Anwendung kann der Revolution 4 das Boot bei geringeren Geschwindigkeiten im Gleiten halten, was einen großen Vorteil darstellt, wenn die Bedingungen vor der Küste rau werden. Sein Design mit vier Blättern behält den Griff auf dem Wasser, wenn er sich der Oberfläche nähert, während das Boot sich mit dem Seegang bewegt.

Fünf Blätter

Maximus Prop Mercury Marine

Die Hinzufügung eines fünften Blatts erhöht die Blattfläche, verringert Vibration und verbessert die Fähigkeit des Propellers, den Griff auf dem Wasser zu behalten. Der Mercury High Five-Propeller wurde für die Verwendung mit Außenbordmotoren und MerCruiser Alpha Z-Antrieben durch Bootsfahrer entwickelt, die hervorragende Startbeschleunigung für Zugsportarten suchen und denen es nichts ausmacht, Kompromisse bei der Spitzengeschwindigkeit zu machen, um diese Leistung zu erhalten. Der Mercury Maximus-Propeller mit fünf Blättern wurde für die Kombination mit MerCruiser Bravo One oder Bravo One XR Z-Antrieben entwickelt, die zu großen Blockmotoren passen, insbesondere an Rennbooten mit einer hohen Antriebshöhe. Die Platzierung des Antriebs höher an der Spiegelplatte verringert den Widerstand und kann die Geschwindigkeit erhöhen, dadurch wird aber auch der Propeller in der Nähe der Oberfläche platziert. Das Design des Maximus mit fünf Blättern ermöglicht die Beibehaltung eines soliden Griffs auf dem Wasser, selbst bei dem stark mit Luft durchsetzten Wasserstrom, der durch Rennboote mit abgestuftem Rumpf produziert wird.

Zwei Tools für das Finden des richtigen Propellers

Wenn Sie Hilfe beim Finden des besten Allzweck-Propellers für Ihr Boot benötigen, beginnen Sie mit dem Mercury-Propellerauswahltool, einer großartigen Ressource, die Ihnen in nur fünf Schritten hilft, Ihre Propelleroptionen für Ihre Kombination aus Boot und Motor einzugrenzen. Danach sollten Sie einen Mercury-Händler vor Ort besuchen. Unsere mehr als 3000 Mercury-Händler können Ihnen helfen, den richtigen Propeller für Ihr Boot und Ihre Anforderungen zu finden. Mercury verwandelt Aluminium und Edelstahl in die langlebigsten Schiffspropeller in höchster Qualität und bester Leistung auf der Welt. Für optimale Gesamtleistung des Bootes gibt es keinen Ersatz für einen Mercury-Propeller.

Zurück zu Dockline
http://www.mercurymarine.com/de/europe/dockline/how-many-blades-does-your-propeller-need/?article_type%5B%5D=be-inspired