Mercury-Nachrichten

19. April 2021

MERCURY RACING STELLT 200 APX WETTKAMPF-AUSSENBORDER VOR

Ein Apex Series Four-Stroke V6 für F2 und OPC Tunnelbootrennen

FOND DU LAC, Wis. (19. April 2021) – Mercury Racing erweitert seine Apex Serie der Wettkampf-Außenborder mit Einführung des Mercury Racing 200 APX, eine V6 Viertakt-Modell für UIM F2 und APBA OPC Tunnelbootrennen. Mit einer Nennleistung von mehr als 200 PS bietet der 200 APX-Außenbordmotor Rennfahren einen sehr langlebigen Motorblock und die neueste Viertakt-Motortechnologie und verringert gleichzeitig Abgasemissionen um 50 % gegenüber dem Mercury Racing 200 XS OptiMax-Modell und um 90 % gegenüber dem SST 120-Modell.

„Der neue 200 APX soll hervorragende Leistung bieten und gleichzeitig die Wartungs- und Kraftstoffkosten für Rennteams verringern“, sagte Stuart Halley, General Manager von Mercury Racing. „Mercury Racing möchte außerdem Hochleistungs- und Wettkampfmotoren produzieren, die Emissionen auf einem Minimum halten, und der 200 APX trägt zu dieser Bemühung bei.“

Sowohl auf den UIM F2 als auch der APBA OPC Rennstrecken kämpfen Rennfahrer unter Verwendung von Carbonfaser-Tunnelbooten, die einschließlich Motor und Fahrer nur etwas über 510 kg wiegen. F2-Boote sind zu Spitzengeschwindigkeiten von fast 190 km/h in der Lage und können in nur etwa über 5 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen.

Der 200 APX Motorblock basiert auf dem Mercury Marine 3,4-Liter-Motorblock mit doppelter obenliegender Nockenwelle/vier Ventilen. Zur Vorbereitung des Motors auf den Wettkampf werden das Verdichtungsverhältnis von 10:1 auf 11:1 und die Spitzendrehzahl von 5800 auf 6800 erhöht.

Dank einem leichten Schwungrad dreht der Motor schneller hoch als der Serienmotor. Der Motor benötigt problemlos verfügbares 98 RON Benzin.

Der 200 APX nutzt dieselbe 12-Zoll-Midsection wie der Mercury Racing 360 APX V8 Wettkampf-Außenborder, mit einem strukturellen Nasssumpf-Antriebsgehäuse, integriertem Power-Trimm und Lift mit Remote-Pumpen. Um die Propellerdrehzahl auf 8000 U/min zu erhöhen, erhöht ein Overdrive-Stirnrad-Getriebesatz die Drehzahl der Eingangswelle zum Getriebe.

Der 200 APX produziert etwa 20 Prozent mehr Drehmoment als der Zweitakt-Motor, aber eine geringere Drehzahl des Overdrive-Getriebes tauscht einen Teil dieses Drehmoments zur Erhöhung der Propellerdrehzahl ein, was den meisten Teams die Möglichkeit gibt, dieselben Propeller zu verwenden, die am Zweitakt-Motor angebracht waren.

Mercury Racing 10W-30 MRX Motoröl, ein neues, vollsynthetisches Hochleistungsschmiermittel, wurde neben dem Mercury Racing 200 APX Außenborder entwickelt und speziell formuliert, um die extreme Hitze und Belastung des Motors während Tunnelboot-Wettkämpfen standzuhalten.

Der Mercury Racing 200 APX wird ab Mai 2021 nur für qualifizierte F2-Rennteams verfügbar sein.

http://www.mercurymarine.com/de/de/news/mercury-racing-introduces-200-apx-competition-outboard/