Dockline Blog

Zurück zu Dockline

So legen Sie ganz einfach mit Ihrem Boot an

Viele fühlen sich beim Anlegen des Bootes gestresst, aber die Tipps in diesem Artikel helfen Ihnen beim problemlosen Anlegen des Bootes, wenn Sie allein am Steuerruder sind oder eine Crew dabei haben, die Ihnen hilft.

Know-how
Tips to Dock a Boat the Easy Way - Mercury Marine

Wenn es um das Anlegen des Bootes geht, ist eine gewisse Beklommenheit insbesondere bei Einsteigern ganz natürlich. Sie müssen schließlich Ihren ganzen Stolz zu einem massiven Gegenstand ziehen, der Kratzer, Dellen, Kerben verursachen könnte, und, was vielleicht noch schlimmer ist, ein anderes Boot beschädigen. Und es könnten einige andere Bootsfahrer zusehen. Die guten Nachrichten? Wenn Sie einige Male mit einem Boot angelegt haben, ist dies kein Problem mehr. Genauso wie das Parken eines Autos wahrscheinlich früher etwas stressig war und jetzt ganz automatisch geht, werden Sie im Handumdrehen ein Profil beim Anlegen Ihres Bootes. In diesem Fall befolgen Sie dieses grundlegende Bootsanlegeverfahren und lernen diese Tipps zum problemlosen Anlegen eines Bootes.

  1. Machen Sie Ihre Seile und Fender bereit, bevor Sie sich dem Anlegeplatz nähern. Die Seile sollten an den Klemmen des Bootes befestigt und ordentlich aufgerollt sein, damit sie schnell eingesetzt werden können, und die Fender sollten über die Seite des Bootes längsschiffs (und bei großen Booten mittschiffs) hängen, damit Ihr Boot nicht an der Anlegestelle reibt.
  2. Achten Sie auf eventuell zu berücksichtigende Kräfte der Natur und der Umgebung wie starke Brise oder Strömungen.
  3. Wenn Sie komplett vorbereitet sind, nähern Sie sich langsam der Anlegestelle. Falls möglich, sollten Sie sich in Windrichtung nähern (sodass die Kraft des Windes Sie von der Anlegestelle weg, nicht zu ihr hin, treibt, um die Gefahr zu verringern, dass Sie sich zu schnell nähern).
  4. Wenn Sie einen Helfer an Bord haben, positionieren Sie ihn längsschiffs, je nachdem, zu welchem Teil des Bootes Sie schwerer gelangen. Wenn es für Sie zum Beispiel schwieriger ist, sich vom Steuerruder zur Bugklemme zu bewegen als zur Heckklemme, sollten Sie ihn am Bug positionieren.
  5. Bewegen Sie Ihr Boot langsam in Richtung Anlegestelle. Das Hauptaugenmerk liegt hier auf dem Begriff „langsam“. Ebenso, wie Sie mit Ihrem Auto nicht in einen engen Parkplatz rasen würden, sollten Sie sich Zeit nehmen und angemessene Vorsicht walten lassen.
  6. Beobachten Sie weiter Ihre Umgebung, während Sie sich der Anlegestelle nähern, und seien Sie darauf vorbereitet, bei Wind und/oder Strömung nötigenfalls gegenzulenken.
  7. Wenn sich das Boot neben der Anlegestelle befindet, stoppen Sie es, indem Sie den Pier greifen oder einen sanften Umkehrschub des Außenbordmotors nutzen, falls nötig. Wenn Sie einen Helfer an Bord haben, kann Ihnen dieser dabei helfen, das Boot von der Anlegestelle fern zu halten und/oder das Boot an Ort und Stelle zu halten.
  8. Sichern Sie die Seile an den Anlegestellenklemmen mit einem Klemmenhaken. (Bilden Sie eine Acht um die Signalhörner und über die Oberseite der Klemme und rollen Sie dann das Seil darüber, um einen Schlaufe darunter zu schaffen, schieben Sie die Schlaufe über das Klemmenhorn und ziehen Sie sie fest.)

Das sieht einfach aus und ist es auch, da es ein Kinderspiel ist, ein Boot anzulegen – solange Sie diese Grundlagen kennen und sich Zeit nehmen. Selbstverständlich gibt es einige Variablen, die ins Spiel kommen, und einige kleinere Punkte, die berücksichtigt werden müssen. Daher sollten Sie immer an diese Tipps zum Anlegen Ihres Bootes denken:

  • Wenn Wind oder Strömungen beteiligt sind, denken Sie daran, dass Sie mehr Kontrolle über das Boot haben, wenn Sie dagegen und nicht damit fahren (sodass Sie nicht von hinten herumgestoßen werden).
  • Bei starkem Seitenwind oder starker Seitenströmung müssen Sie möglicherweise absichtlich etwas vom Kurs abweichen, während Sie sich der Anlegestelle nähern, um eventuell auftretendem Querslip Rechnung zu tragen.Tips to Docking a Boat the Easy Way - Mercury Marine
  • In engen Bereichen lenken Sie, während sich der Motor im Leerlauf befindet. Kuppeln Sie dann ein und aus, um kleinere Anpassungen vorzunehmen. Sie werden sehen, dass dies viel feinere Manöver ermöglicht, als wenn Sie versuchen, in die eine oder andere Richtung zu lenken, wenn Sie bereits Gas geben.
  • Denken Sie daran, dass auch im Leerlauf der Abtrieb als Ruder fungiert. Wenn daher das Steuerrad nicht zentriert ist, driftet das Boot leicht ab.
  • Wenn Sie ein Boot mit zwei Motoren haben, sollen Sie überlegen, das Steuerrad zu zentrieren und die Motoren entgegengesetzt laufen zu lassen, um das Boot zu manövrieren. Jedes Boot ist anders und wir können nicht sagen, wie das Ihre auf diese Methode reagieren wird (die einzige Art, dies herauszufinden, ist, es zu probieren), aber in manchen Fällen ist es einfacher, das Boot mit den Motoren statt mit dem Steuerrad zu kontrollieren.
  • Wenn weitere Personen an Bord sind, sollten Sie die Crew daran erinnern, die Hände und Beine im Boot zu lassen. Auch beim Fernhalten von der Anlegestelle sollte verhindert werden, dass Körperteile zwischen das Boot und die Anlegestelle gelangen, wo die Gefahr des Einquetschens oder Schlimmeres besteht.

In Ordnung: Sind Sie bereit, loszufahren und mit dem Anlegen zu beginnen? Befolgen Sie einfach diesen grundlegenden Prozess und denken Sie an diese Tipps zum Anlegen und Sie werden im Nu wie ein Profi anlegen können.

Zurück zu Dockline
http://www.mercurymarine.com/de/de/dockline/tips-to-dock-you-boat-the-easy-way/