Dockline Blog

Zurück zu Dockline

Mercury ist eine Partnerschaft mit Platypus Craft für die Beseitigung von Kunststoffabfällen im Mittelmeer eingegangen.

Platypus Craft hat eine innovative Bootstechnologie entwickelt, die neue Möglichkeiten für die Erkundung der Unterwasserwelt eröffnet.

Lass Dich inspirieren
Mercury partners with Platypus Craft for plastic cleanup mission in Mediterranean sea

Platypus Craft hat eine innovative Bootstechnologie entwickelt, die neue Möglichkeiten für die Erkundung der Unterwasserwelt eröffnet. Dies geht auch über die reine Freizeitnutzung hinaus, und eignet sich perfekt für die Umweltsanierung. Mercury Marine hat sich angeschlossen und unterstützt diese Unternehmung für die Umwelt.

Was ist Platypus Craft?

Das Boot von Platypus Craft ist ganz anders als alle Schiffe, die Sie bisher gesehen haben. Es ist ein einzigartiges 7,5 Meter langes Schiff, das wie ein Trimaran eine unglaubliche Wendigkeit besitzt. Der mittlere Teil, in dem der Kapitän und die Passagiere sitzen, befindet sich komplett unter Wasser, wo die Meeresbewohner wie nie zuvor zu sehen sind.

Das halb-tauchfähige Schiff ist das erste seiner Art und Passagiere an Bord atmen Luft über Versorgungsschläuche ein, die an Luftkompressoren angeschlossen sind, ähnlich wie dies Tiefseetaucher tun. Die Plattform ist für ein vollständiges Eintaucherlebnis zwei Meter unter Wasser abgesenkt, bei einer Fahrgeschwindigkeit von drei Knoten und einer 360-Grad-Sicht unter dem Wasserspiegel. Dank einem Huka-Systems, das Taucher über 15-Meter-Schläuche verbindet, ist es auch nicht nötig, während der Erkundung sitzen zu bleiben.

Auch wenn das Schiff von Platypus Craft ideal für Ökotourismus und Tauchanwendungen zur Unterwassererkundung ist, haben sie mit Blue Odyssey eine Initiative zum Suchen und Beseitigen von Kunststoffen gestartet, die im Meer entsorgt wurden. Die Erkunder können Kunststoffabfall in Wasserwegen und Ozeanen entdecken und für das sichere Recycling bergen. Aufgrund der langen Huka-Leitungen können Taucher nach außen oder unten gelangen, um Abfall aufzufinden, zu sammeln und zum Platypus Craft zurückzubringen.

Kombination aus Erforschung und Umweltschutz

Am Konzept eines halb-tauchfähigen Bootes arbeitete Gründer Francois-Alexandre Bertrand seit mehr als 10 Jahren. Ihm kam diese Idee während einer Reise nach Cairns, Australien, als er das Great Barrier Reef erkundete und die verheerende Verschmutzung auf dem Meeresboden bemerkte. Als begeisterter Sporttaucher machte für ihn ein Boot Sinn, das auch für Säuberungszwecke genutzt werden konnte.

Mehr als 600.000 Tonnen Kunststoffabfall werden von den 22 Anrainerländern jährlich im Mittelmeer entsorgt. Nur 1 % des Kunststoffes bleibt an der Oberfläche, während 99 % letztendlich auf den Meeresboden sinken. Die Säuberung der Ozeane und Wasserwege kann dazu beitragen, das Meeresleben zu schützen. Da das Meer eine wichtige Lebensmittelquelle für Menschen ist, ganz zu schweigen von seiner Schönheit, und auch für Transport- und Freizeitzwecke dient, ist die Beseitigung der Verschmutzung eine monumentale Aufgabe von noch höherer Bedeutung. Francois-Alexandre’s Projekt, die Blue Odyssey Initiative, möchte diese Umweltaufgabe in Küstengewässern mit dem Schiff von Platypus Craft starten.

Die erste Expedition der Blue Odyssey Initiative wird bald beginnen, Sie bricht auf in Nizza am 8. Juni, und sie soll Marseille bis zum 28. Juni zusammen mit Expedition 7e Continent erreichen.

Warum sich Platypus Craft für Mercury entschieden hat

Das einzigartig gestaltete Boot fährt mit bis zu 3 Knoten für die Erkundung und das Finden und Sammeln von Verschmutzung unter Wasser. An der Oberfläche kann es mit Geschwindigkeiten bis zu 25 Knoten fahren.  Mercury Marine ist eine Partnerschaft mit Platypus Craft für den Antrieb des Schiffes mit Mercury SeaPro-Motoren eingegangen. Der Trimaran wird mit zwei 115 PS Mercury-Motoren betrieben, die für die rauen Salzwasserbedingungen ausgelegt sind, denen Francois-Alexandre und sein Team mit der Platypus Craft ausgesetzt sind, während sie daran arbeiten, die Umwelt zu schützen.

François-Alexandre entschied sich für SeaPro, die kommerzielle Serie von Mercury, wegen ihrer Zuverlässigkeit, ihrer hochbelastbaren Komponenten und der Vorliebe für niedriges Drehmoment gegenüber reiner Leistung. Er sagte: „Wir benötigen vor allem ein Arbeitsboot, und auch wenn es gut aussieht und unter Wasser fährt, benötigen wir maximale Zuverlässigkeit und Schub. Dies bieten die SeaPro-Motoren. Wir haben uns für zwei 115-PS-Motoren entscheiden, um maximale Leistung zu erhalten, aber auch wegen des besten Verhältnisses von Leistung zu Gewicht auf dem Markt.

Und wir verbrauchen eine Menge Elektrizität an Bord, für den hydraulischen Lift und das Huka-Atemsystem, daher haben wir eine große Batteriebank und müssen sie ständig aufladen. Mit zwei 35-A-Generatoren bieten uns die 115 PS SeaPro bestmögliche Autonomie. Und schließlich sieht der Motor toll an unserem Boot aus.“

Mercury Marine geht Partnerschaften mit Initiativen wie Blue Odyssey ein, um die Welt durch nachhaltige Prozesse und Aktionen zu einem besseren Ort zu machen. Erfahren Sie mehr über die Blue Odyssey Initiative, Platypus Craft und die Nachhaltigkeitspraktiken von Mercury Marine.

Zurück zu Dockline
http://www.mercurymarine.com/de/de/dockline/platypus-craft-cleanup-mission-in-mediterranean-sea/?article_type%5B%5D=be-inspired