Dockline Blog

Zurück zu Dockline

So machen Sie Ihren Außenbordmotor winterfest

Für zuverlässige Leistung im nächsten Frühling sollten Sie diese Tipps befolgen, wenn Sie einen Außenbordmotor für die Einlagerung außerhalb der Saison vorbereiten.

Know-how
Så vinterförvarar du din utombordare

Überwinterungsmaßnahmen sind wirklich wichtig

Die korrekte Vorbereitung Ihres Außenbordmotors nach der Saison trägt dazu bei, ihn für den nächsten Frühling fahrbereit zu halten. Im kalten Klima kann Frost kostspielige Schäden am Motor verursachen, wenn dieser nicht richtig winterfest gemacht wurde. Selbst bei milderem Klima ist das Ende der Bootsfahrsaison eine großartige Gelegenheit, um sich um die jährliche Wartung zu kümmern, die dafür sorgt, dass Ihr Außenbordmotor zuverlässig läuft. Ganz gleich, ob Sie die Arbeit selbst erledigen oder Ihren Außenbordmotor für den Service zu einem autorisierten Mercury Marine-Händler bringen –, wenn Sie heute etwas Zeit und Geld investieren, können Sie sich im kommenden Frühling viel davon sparen.

Sollten Sie es selbst tun oder ihn zu einem Mercury-Händler bringen?

Wenn Sie Ihren Außenbordmotor von einem autorisierten Mercury-Händler winterfest machen lassen, können Sie auf den professionellen Service und die Fähigkeiten eines geschulten Technikers zählen und sich die Umstände sparen, Öl und Filter, Einwinterungsöl und andere Dinge auffüllen zu müssen. Der Techniker, der Ihren Außenbordmotor winterfest macht, kann sogar damit nicht verbundene Probleme entdecken und beheben.

Wenn ein Händler einen Motor winterfest macht, sieht er vielleicht Dinge, die nicht stimmen, die Sie vielleicht übersehen. Es könnte etwas Kleineres sein, wie ein falsch eingestellter Gas- oder Schaltzug, was aber die Leistung des Motors beeinträchtigen kann. Er wird auch auf größer Probleme wie lose Spiegelplattenschrauben oder eine verbogene Propellerwelle prüfen, die unterwegs echte Schwierigkeiten verursachen können.

Viele Schiffsservicestätten verbinden Überwinterungsmaßnahmen für den Motor mit Einlagerungsservices außerhalb der Saison zu einem vergünstigten Preis. Diese zusätzlichen Services können die Wartung der Wasser- und Abfallsysteme des Bootes, Einpacken in Schrumpffolie und Einlagerung beinhalten. Außerhalb der Saison ist auch eine gute Zeit, um den Händler neue Elektronik oder Zubehör installieren zu lassen, Planen oder Polster auffrischen zu lassen oder Propeller zur Reparatur zu schicken.

Die Vorgehensweise für die Einlagerung außerhalb der Saison wird in jeder Bedienungsanleitung von Mercury beschrieben und mit ein paar Basiswerkzeugen und den richtigen Hilfsmitteln können diejenigen, die zum Selbermachen neigen, die Aufgabe normalerweise angehen. Tatsächlich haben viele spätere Mercury-Außenbordmotoren, einschließlich der neuen 4,6 Liter V8- und 3,4 Liter V6-Modelle einen Aufkleber mit grundlegenden Wartungsspezifikationen und einem QR-Code unter der Haube, der mit einem Mobilgerät eingescannt werden kann, um Links zu von Mercury produzierten Anleitungsvideos zu erhalten.

Wenn Sie sich für das Selbermachen entscheiden, lesen Sie zuerst das Handbuch und legen Sie die benötigten Werkzeuge und Wartungsprodukte bereit. Im Handbuch finden Sie Informationen, die für Ihr Mercury-Außenbordmotormodell spezifisch sind, aber hier sind einige grundlegende Anweisungen von den Serviceexperten bei Mercury Marine:
 

Liste mit Hilfsmitteln für Überwinterungsmaßnahmen

In der Bedienungsanleitung Ihres Außenbordmotors finden Sie Hinweise zu Hilfsmitteln und Werkzeugen speziell für Ihren Motor.

  • Motoröl
  • Motorölfilter
  • Kraftstofffilter
  • Kraftstoffstabilisator
  • Zündkerzen
  • Schiffsschmiermittel
  • Einwinterungsöl
  • Getriebeschmiermittel und Pumpe
  • Korrosionsschutzspray
  • Grundlegende Handwerkzeuge
  • Schmiermittelpresse
  • Elektrodenabstandswerkzeug
  • Motorspülmuffe und Gartenschlauch
  • Propellerschlüssel oder geeigneter Einsatz
  • Trichter
  • Altölbehälter

Kraftstoff behandeln

Sie sollten das Boot immer mit frischem Kraftstoff einlagern, der mit Schiffskraftstoffstabilisator behandelt wurde. Unbehandelter Kraftstoff beginnt zu oxidieren und bildet eine gummiähnliche Substanz im Kraftstoffsystem des Motors. Dies gilt insbesondere für Außenbordmotoren, die mit Vergasern ausgestattet sind.

Die meisten Probleme, die während der Kontrolle bei Überwinterungsmaßnahmen auftreten, werden durch alten Kraftstoff verursacht. Wenn möglich, sollten Sie versuchen, Ihren Bootskraftstofftank am Ende der Saison vollständig zu leeren, und dann vor der Einlagerung frischen Kraftstoff hinzufügen. Wenn der Kraftstoff im Tank älter als einen Monat ist und es zu spät in der Saison ist, um ihn aufzubrauchen, lassen Sie ihn herauspumpen und durch frischen Kraftstoff ersetzen.

Wenn Sie ein älteres Boot mit einem belüfteten Kraftstofftank haben, sollten Sie den Tank mit frischem Kraftstoff füllen, um zu verhindern, dass sich Kondensat im Tank bildet. Stoppen Sie, wenn der Tank etwa zu 95 Prozent voll ist, da extreme Temperaturänderungen über den Winter dazu führen können, dass sich der Kraftstoff ausdehnt, wodurch Gas aus der Entlüftungsöffnung entweichen kann. Da neuere Tanks keine freie Entlüftung in die Atmosphäre haben und sich darin keine Feuchtigkeit aus der Luft ansammelt, müssen sie nicht gefüllt werden. Falls möglich, füllen Sie den Tank mit ethanolfreiem Kraftstoff wie z. B. REC-90, einem Premium-Gemisch, das speziell für Freizeitmotoren formuliert wurde. Fügen Sie dann die korrekte Menge Kraftstoffstabilisator zum frischen Kraftstoff hinzu.

Der beste Zeitpunkt für die Behandlung des Kraftstoffs ist, wenn Sie ihn in den Tank pumpen, entweder beim letzten Nachfüllen in der Saison oder wenn Sie alten Kraftstoff während Überwinterungsmaßnahmen ersetzen. Sie können den Kraftstoff für die Einlagerung mit Quicksilver Quickstor, einem der Produkte im Quicksilver Fuel Care System, behandeln, unabhängig davon, ob Ihr Motor von Mercury oder einem anderen Hersteller gebaut wurde. Diese Produkte sind so konzipiert, dass sie zusammenwirken, um den Kraftstoff zu optimieren, restliche Ablagerungen vom Motor zu entfernen und das Kraftstoffsystem über die Wintermonate zu schützen.

Es ist wichtig, dass der behandelte Kraftstoff durch etwa 10-minütiges Laufenlassen des Bootes in das gesamte Kraftstoffsystem gelangt, entweder im Wasser oder während er an einen Gartenschlauch angeschlossen ist (befolgen Sie die Anweisungen in der Bedienungsanleitung, wenn Sie einen Schlauch verwenden). Tauschen Sie schließlich den Kraftstoffilter aus. Jetzt ist das Kraftstoffsystem Ihres Motors für die nächste Saison bereit.

Ölwechsel

Wenn Sie einen Viertakt-Außenbordmotor haben, sollten das Motoröl und der Filter alle 100 Stunden oder einmal in der Saison, unabhängig davon, wie viele Stunden der Motor im Einsatz war, ausgewechselt werden. Die Einlagerung des Motors mit altem Öl kann interne Motorkomponenten Feuchtigkeit und sauren Verbrennungsnebenprodukten aussetzen, die Korrosion verursachen können. Die Reihe der Quicksilver-Schmiermittel beinhaltet Viertakt-Motoröl für alle Außenbordmotor-Marken, speziell für die einzigartigen Anforderungen der Schiffsumgebung formuliert. Verwenden Sie nie Automobilöl in einem Schiffsmotor! Sehen Sie in der Bedienungsanleitung nach oder fragen Sie Ihren Mercury-Händler nach empfohlenen Schmiermittelprodukten für Ihren Schiffsmotor. Befolgen Sie die Anweisungen für den Ölwechsel in der Bedienungsanleitung und entsorgen Sie Altöl stets vorschriftsgemäß.

Nach dem Ölwechsel sollten Sie den Motor noch einmal starten, um frisches Öl im gesamten Motor zirkulieren zu lassen und auf Undichtigkeiten zu prüfen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Ölfilterdichtung am Motor haftet und, wenn sie nicht entfernt wird, kann Öl über die alte Dichtung auslaufen, nachdem ein neuer Filter eingebaut wurde. Ich habe erlebt, dass Motoren kaputt gegangen sind, weil der Besitzer nicht bemerkt hat, dass Öl über eine doppelte Dichtung ausgelaufen ist.

Einwintern des Motors

Behandeln Sie Viertakt- und herkömmliche Zweitakt-Motoren, idealerweise wenn der Motor noch warm ist, mit Einwinterungsöl, um Korrosion im Motor zu verhindern. Entfernen Sie die Zündkerzen und sprühen Sie Einwinterungsöl direkt in jeden Zylinder. Befolgen Sie dabei die Anweisungen auf der Dose. Verwenden Sie ein Einwinterungsöl, das speziell für die Verwendung während Überwinterungsmaßnahmen gedacht ist, zum Beispiel Quicksilver Storage Seal.

Für Zweitakt-Motoren mit Direkteinspritzung (DFI) wie Mercury OptiMax-Modelle spritzen Sie statt Einwinterungsöl 30 ml DFI-Außenborder-Öl durch das Zündkerzenloch in jeden Zylinder. Eine kleine Ölkanne mit einem langen flexiblen Hals ist für diese Aufgabe gut geeignet. Wir empfehlen, Anti-Seize-Schmierstoff auf die Zündkerzengewinde zu geben, bevor Sie die Zündkerzen vorsichtig wieder einsetzen. Verwenden Sie neue Zündkerzen mit korrektem Elektrodenabstand gemäß Servicezeitplan in der Bedienungsanleitung.

Wechseln des Getriebeschmiermittels

Das Getriebeschmiermittel im Unterteil des Außenbordmotors sollte ebenfalls alle 100 Stunden oder einmal in der Saison ausgewechselt werden – das genaue Serviceintervall finden Sie in der Bedienungsanleitung. Eventuell vorhandenes Wasser im Getriebeschmiermittel kann während der Lagerung einfrieren und sich ausdehnen, wodurch das Getriebegehäuse reißen kann. Prüfen Sie das alte Schmiermittel, während Sie es ablassen, sorgfältig. Wenn das Getriebeschmiermittel weiß oder cremig aussieht, kann dies auf das Vorhandensein von Wasser hindeuten. Dies ist ein Hinweis darauf, dass die Propellerwellendichtung beschädigt sein könnte und Wasser das Schmiermittel verunreinigen kann, was zu schweren Schäden an den Getrieben führen kann. Wenn Sie das Vorhandensein von Wasser im Getriebegehäuse vermuten, sollte eine Druckprüfung des Getriebegehäuses von einem autorisierten Händler durchgeführt werden. Füllen Sie das Getriebegehäuse mit frischem Schmiermittel auf. Verwenden Sie dazu ein hochwertiges Spezialprodukt für Schiffe wie z. B. Quicksilver Hochleistungs-Getriebe-Schmiermittel und befolgen Sie die Anweisungen in der Bedienungsanleitung.

Kontrolle der Propellerwelle 

Bei manchen Getriebegehäusen müssen Sie den Propeller entfernen, um das Schmiermittel auswechseln, aber auch wenn Ihr Motor dies nicht erfordert, ist es eine gute Idee, den Propeller abzuziehen. Wenn der Propeller eingekerbt oder verbogen ist, ist die Zeit außerhalb der Saison gut geeignet, um ihn in eine Propellerwerkstatt zur Reparatur zu schicken, damit er im Frühling einsatzbereit ist. Ein Mercury-Händler kann sich häufig um die Einstellung oder Reparatur des Propellers kümmern.

Nach Entfernen des Propellers prüfen Sie die Propellerwelle auf Angelschnüre. Entfernen Sie die große Anlaufscheibe, die sich bei manchen Nabenarten hinter dem Propeller befindet. Angelschnüre sind häufig mit Schmiermittel beschichtet und schwer zu sehen. Verwenden Sie einen spitzen Zahnstocher oder einen kleinen Schraubendreher, um eventuell vorhandene Schnüre im Bereich rund um die Propellerwellendichtung zu entfernen. Mit der Zeit drückt der Vorwärtsschub des Propellers die Schnur in die Gummidichtung der Propellerwelle. Wenn die Welle beschädigt ist, kann Wasser in das Getriebegehäuse gelangen und erheblichen Schaden anrichten.

Wenn der Propeller in gutem Zustand ist, bringen Sie ihn entweder wieder an oder lagern Sie ihn getrennt vom Motor, um Diebstahl zu vermeiden. Tragen Sie immer hochwertiges Schiffsschmiermittel wie Quicksilver 2-4-C Schiffsschmiermittel auf die Propellerwelle auf, bevor Sie den Propeller wieder anbringen, und ziehen Sie die Propellermutter mit dem in der Bedienungsanleitung angegebenen Anzugsdrehmoment fest.

Kontrolle der Power-Trimm-Flüssigkeit

Eine spezifische Anleitung finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Außenbordmotormodells. Sie müssen den Motor wahrscheinlich ganz umdrehen, um zur Pumpe zu gelangen. Die darin befindliche Flüssigkeit sollte hellrot sein. Ist dies der Fall, prüfen Sie den Füllstand und füllen Sie es nach, wenn es zu wenig ist. Trimm-Flüssigkeit, die pinkfarben oder milchig ist, weist auf das Vorhandensein von Wasser hin. Das bedeutet, dass ein Leck irgendwo im System vorhanden sein könnte, daher sollte die Trimmpumpe von einem qualifizierten Händler kontrolliert werden.

Kontrolle der Opferanoden

Opferanoden (oder Zinks, wie sie häufig genannt werden) sollen die sonstigen untergetauchten Metalle des Motors vor galvanischer Korrosion schützen. Die meisten Außenbordmotoren haben mehrere Opferanoden. In der Bedienungsanleitung steht, wo Sie diese finden. Opferanoden sollten ausgetauscht werden, wenn sie zu 50 Prozent abgenutzt sind.

Schmierung aller Schmierpunkte 

Die meisten Außenborder haben Schmierstellen, die gewartet werden sollten. In der Bedienungsanleitung sehen Sie, wo Ihr Außenbordmotor geschmiert werden muss.

Beschichtung des Motorblocks

Als letzten Schritt tragen Sie ein Korrosionsschutzprodukt wie z. B. Quicksilver Corrosion Guard auf den Motorblock auf. Dies ist besonders wirksam bei Motoren, die im Salzwasser eingesetzt werden, kann aber auch in Süßwasserumgebungen hilfreich sein. Es verdrängt Wasser und bildet eine Barriere zum Schutz lackierter und unlackierter Flächen vor Korrosion, die durch Salzwasser entweder am Motorblock oder in der Atmosphäre verursacht wird. Korrosionsschutz kann auch aufgetragen werden, um die Bildung von Rost am Unterteil und am Power-Trimm-Motor zu verhindern.

Ausbessern von Kerben oder Kratzern

Prüfen Sie das Unterteil Ihres Motors und lackieren Sie eventuell abgenutzte Teile neu. Mercury-Händler führen ein Komplettsortiment an Lackprodukten – Grundierung, Farbe und Decklack –, die der werkseitigen Oberfläche genau entsprechen.

Kontrolle und Wartung der Batterie 

Bei einer Bleisäure-Batterie prüfen Sie den Flüssigkeitsstand und fügen bei Bedarf destilliertes Wasser hinzu. Achten Sie darauf, dass die Batterie vollständig aufgeladen ist, nehmen Sie sie aus dem Boot und lagern Sie sie an einem kühlen, trockenen Ort. Wenn Sie die Batterie an einem Wartungsladegerät angeschlossen lassen, bleibt sie bis zum Frühling geladen und frisch.

Aufrechte Lagerung des Motors

Ganz gleich, ob das Boot auf einem Anhänger oder einem Gestell gelagert wird, der Motor sollte in seine vertikale Position nach unten getrimmt werden, sodass eventuell noch vorhandenes Wasser im Motor von selbst ablaufen kann. Wenn in den Motor eingeschlossenes Wasser einfriert, könnte dies schwere Schäden verursachen. In manchen Situationen können Mäuse ein Problem darstellen: Sie können unter die Motorhaube gelangen und an der Verkabelung knabbern. Manche Händler schwören auf diese Taktik: Weichspüler- oder Trocknertücher sollten Mäuse abschrecken. Vergessen Sie nicht, die Tücher zu entfernen, bevor Sie sich in der nächsten Saison auf das Wasser begeben.

Wenn die Vorgehensweise zur Einlagerung nach der Saison abgeschlossen ist, ist Ihr Außenbordmotor monatelang geschützt. Und im kommenden Frühling sind Sie im Nu wieder auf dem Wasser. Bauen Sie einfach die Bootsbatterie wieder ein, wenn sie ausgebaut wurde, bringen Sie den Propeller wieder an und drehen Sie den Zündschlüssel. Sie sind dann bereit für eine weitere Saison voll Spaß und Abenteuer auf dem Wasser.

Zurück zu Dockline
http://www.mercurymarine.com/de/de/dockline/how-to-winterize-your-outboard/