Dockline Blog

Zurück zu Dockline

Unterschied zwischen Innenbord-, Z-Antrieb- und Außenbordmotoren

Die ideale Antriebsauswahl hängt davon ab, welche Art des Bootsfahrens Ihnen am meisten liegt.

Know-how Lass Dich inspirieren
Unterschied zwischen Innenbord-, Z-Antrieb- und Außenbordmotoren

Kein anderer Schiffsmotorhersteller bietet eine breitere Auswahl an Antriebsoptionen als Mercury Marine®. Diese Optionen fallen in drei Hauptkategorien – Außenbord, Z-Antrieb und Innenbord. Was ist der Unterschied und warum gibt es so viele Optionen? Sehen wir uns die Vorteile und beliebtesten Anwendungen für jedes Antriebssystem an.

Innenbord

Inboard Engine Mercury Marine

Ein Innenbordantrieb ist das klassische, ursprüngliche Schiffsantriebssystem. Ein Benzin- oder Dieselmotor befindet sich im Boot und die Leistung wird durch eine Welle, die durch den Boden des Bootsrumpfes geht, auf den Propeller übertragen. Ein separates Steuerruder lenkt das Boot.

Früher hatten fast alle Freizeitboote, die größer waren als ein Ruderboot, einen Innenbordantrieb. Klassische Holzboote auf einem See haben fast sicher einen Innenbordantrieb. In den frühen Zeiten des Freizeitbootsfahrens boten nur umgewandelte Auto- oder Flugzeugmotoren genug Leistung selbst für mittelgroße Boote. Dies begann sich Mitte der 1950er-Jahre zu ändern, als Außenbordmotoren leistungsfähiger wurden.

Auch heute noch sind Innenbordantriebe für spezielle Zugsportboote beliebt, die mit einem Mercury® MerCruiser® Tow Sport V8-Innenbordmotor betrieben werden können. Innenbordantriebe bieten eine Reihe von Vorteilen für Zugsportarten. Der Motor liefert eine Menge Drehmoment und der Propeller befindet sich immer im ungestörten Wasser unter dem Boot, was beides dazu beträgt, Wasserskifahrer und Boarder schnell ins Gleiten zu bringen und gut gegen die Spannung der Zugleine zu halten. Ein Innenbordmotor kann außerdem Leistung liefern, ohne übermäßige Turbulenz hinter dem Boot zu schaffen, was Herstellern spezieller Wake-Sport-Boote ermöglicht, den Rumpf so zu gestalten, dass er den gewünschten Sog für das Wasserskifahren, Boarding oder Surfen erzeugt.

Die heutige Technologie von Mercury trägt außerdem dazu bei, einige inhärente Herausforderungen bei Innenbord-Booten zu überwinden. Ein klassisches Innenbord-Boot mit einem einzelnen Propeller kann zum Beispiel am Dock schwierig zu handhaben sein, sofern es nicht mit Mercury Joystick Piloting für Innenbordmotoren ausgestattet ist (auch für Boote mit zwei Innenbordmotoren erhältlich). Die Joystick Piloting-Technologie ermöglicht den Betrieb des Motors mit Bug- und Heckstrahlrudern, was ultimative Bootskontrolle und ein hervorragendes Fahrerlebnis für den Bootsfahrer bietet.

Z-Antrieb

Sterndrive Engine Mercury Marine

Der Z-Antrieb-Motor (manchmal auch Innenbord/Außenbord oder E/A genannt) wurde Anfang der 1960er-Jahre als ein Antriebssystem entwickelt, das das Drehmoment eines Innenbordmotors mit einer lenkbaren und trimmbaren Antriebseinheit kombiniert, die an der Spiegelplatte montiert ist. Dies ermöglicht einfaches, sicheres Manövrieren bei geringen Geschwindigkeiten. Der trimmbare Antrieb verbessert die Leistung und Wirtschaftlichkeit, und da der Antrieb herausgetrimmt oder angehoben werden kann, ermöglicht er das Anlegen des Bootes am Strand. Heute reichen Mercury MerCruiser Benzin-Z-Antrieb-Motoren von 200 PS bis 430 PS. Mercury Diesel-Motoren für Z-Antriebe werden von 115 PS bis 550 PS angeboten.

Mercury bietet eine Reihe von MerCruiser-Antrieben für spezifische Anwendungen, von Familien-Runabouts über Rennboote bis zu schweren Cruisern und Hausbooten. Der neueste MerCruiser-Antrieb, der Bravo Four S®, verfügt über zwei nach vorne gerichtete Propeller. Er ist die ideale Wahl für das Wakesurfen und andere Zugsportarten, wo Sie auch den tieferen Rumpf und den lenkbaren, trimmbaren Antrieb eines Bootes mit Z-Antriebs genießen können.

Da die Antriebseinheit unten an der Spiegelplatte montiert ist, haben die meisten Boote mit Z-Antrieb eine Schwimmplattform in voller Breite, die häufig durch eine optionale Erweiterung verlängert werden kann, um noch mehr Platz für das Ausruhen, Schwimmen oder Vorbereiten der Ausrüstung für Zugsportarten zu schaffen.

Z-Antriebe hatten einmal den Ruf, anfällig für Korrosionsprobleme in Salzwasser zu sein, aber Mercury hat die Korrosionsbeständigkeit bei seinen neuesten Motoren und Außenbordern erheblich verbessert. Das Mercury Precision MerCathode®-System, eine Neuerung in der Branche, wird standardmäßig mit MerCruiser Bravo®-Antrieben geliefert und ist für MerCruiser Alpha®-Antriebe verfügbar und bietet automatischen Schutz vor galvanischer Korrosion. Das SeaCore®-System, das führende Salzwasser-Korrosionsschutzsystem der Branche, ist so gestaltet, dass es sicherstellt, dass ein MerCruiser-Motor der Härte der Salzwasserumgebung langfristig standhält. Für alle MerCruiser Z-Antriebe gilt eine branchenführende dreijährige Korrosionsgarantie.

Außenbordmotor

Ein Außenbordmotor ist ein spezieller Schiffsmotor, der direkt am Heck eines Bootes angebracht ist. Heute werden viele Familienbootmodelle mit einer Auswahl aus Außenbord- und Z-Antrieben angeboten. Mercury Marine hat seine Ursprünge in Außenbordantrieben. Das Unternehmen wurde als Kiekhaefer Marine für die Herstellung von Mercury-Außenbordmotoren gegründet – zwei 3-PS-Einzel- und ein 6-PS-Doppelmotor wurden 1940 vorgestellt.

V12 600hp Verado Mercury Marine

Ursprünglich nur als Antrieb für kleinere Fischerboote und Runabouts gedacht, haben sie, als Außenbordmotoren leistungsfähiger geworden sind, häufig Innenbord- und Z-Antrieb-Motoren bei größeren Kabinencruisern, Tagesbooten und Hochgeschwindigkeitsbooten ersetzt. Heute ist das Mercury-Außenbord-Sortiment das umfangreichste in der Branche, vom tragbaren 2,5 PS FourStroke-Außenbordmotor bis zum mächtigen V12 600 PS Verado®-Außenbordmotor.

Die Außenbordmotoren von heute haben sich von Zwei-Takt- zu Vier-Takt-Motoren entwickelt. Diese Motoren sind sauberer, leiser, kraftstoffsparender und sie bieten mehr Leistung. Viele neue Boote können mit drei oder mehr Außenbordmotoren ausgestattet sein, die zusammen mehr Leistung liefern als das größte Paar Z-Antriebe, die verfügbar sind, was zu einer Leistung führt, die früher unvorstellbar war. Ein neuer Mercury-Außenbordmotor ist effizienter und leistungsfähiger und besser ausgestattet als die Motoren, die noch vor einigen Jahren angeboten wurden, alles Gründe, warum Außenbordmotoren bei mehr Bootstypen beliebter geworden sind.

Da sich der gesamte Außenbordmotor außerhalb des Bootes befindet, kann ein größerer Teil des Cockpits zum Sitzen oder Unterbringen der Ausrüstung, Fischkästen und andere Ausstattungsmerkmale in dem Raum untergebracht werden, den sonst ein Z-Antrieb- oder Innenbordmotor belegen würde – ein Grund, warum Außenbordmotoren schon immer eine beliebte Wahl für Fischerboote waren. Der größte Nachteil von Außenbordantrieben an Familienbooten besteht darin, dass der Motor in die Schwimmplattform ragt. Bei einem Z-Antrieb oder Innenbordantrieb kann das Boot mit einer flachen Plattform in voller Breite entworfen werden, die viele Bootsfahrer für das Schwimmen und Ausruhen bevorzugen.

Ein Außenbordmotor ist außerdem selbstentleerend, was die Vorbereitung für die Einlagerung im Winter einfach macht.

Mercury Power ist immer die richtige Wahl

Innenbord, Z-Antrieb oder Außenbord, alle Mercury Marine-Antriebssysteme enthalten Design- und Technologiemerkmale, die das Bootsfahren einfacher und angenehmer machen. Ausgewählte Mercury- und MerCruiser-Motoren bieten außerdem Zugriff auf eine Vielzahl von SmartCraft®-Digitaltechnologien, die Bootsfahrern unglaubliche Kontrolle über ihre Abenteuer auf dem Wasser bieten.

Ganz gleich, ob Sie die Wartung selbst durchführen oder diese einem Serviceprofi überlassen, es ist einfach, einen Mercury-Außenbord- oder MerCruiser-Motor mit Spitzenleistung zu betreiben. Wenn Sie die Motorhaube abnehmen oder die Luke öffnen, sehen Sie, dass die Servicepunkte zum einfacheren Auffinden farbcodiert sind. Um die Wartung noch einfacher zu machen, befindet sich ein scanbarer QR-Code am Motor mit Links zu DIY-Servicevideos, die Sie auf einen Mobilgerät ansehen können.

Und schließlich bestimmt die Art der Bootsaktivität, die Ihre Leidenschaft auf dem Wasser entfacht – Fischen, Skifahren, Tubing, Cruisen oder Rennsport – die ideale Wahl des Mercury Marine-Antriebs für Ihr Boot und Ihren Lebensstil. Für weitere Informationen über Schiffsantriebsoptionen besuchen Sie Ihren autorisierten Mercury-Händler vor Ort.

 

Zurück zu Dockline
http://www.mercurymarine.com/de/de/dockline/difference-between-inboard-sterndrive-outboard-engines/?article_type%5B%5D=be-inspired